Die Musiker

Olaf Casalich
Cajon , Rhythmus, Gesang
Unser Klopfgeist mit unglaublichem Taktgefühl. Wäre auch als Boxer erfolgreich: Jeder Schlag sitzt. Schon seit den Siebzigerjahren mit „Ougenweide“ aufgetreten. Holt gern alte Hamburger Lieder aus der Versenkung und singt sie nicht nur, sondern zelebriert sie geradezu. Ist der Friedfertigste von allen. Steht nur mit dem Internet auf Kriegsfuß.
www.olaf-casalich.de


Lutz Cassel
Kontrabass, Gesang
Keiner verkörpert einen versoffenen Seemann so beängstigend glaubwürdig wie er. Aber er kann auch nüchtern und feinsinnig. Seit mehr als 50 Jahren auf der Bühne. Heimlicher Traum: jiddische Shantys entdecken, sich klonen und einen nur aus Lutzen bestehenden Chor dirigieren und selbst begleiten.



Musiker Tristan Tristan Kindel
Akkordeon, Handharmonika, Gesang
Unser Beitrag zur Wiedervereinigung. Musikalisch voll integriert. Nebenbei ist er ein ausgezeichneter Akkordeonbauer. Er hält sich schon für einen richtigen Hamburger, fährt aber immer noch Trabi. Herrlich, wenn er sächsisch singt. Wir lassen ihn in dem Glauben, es sei hochdeutsch.
www.hamburg-akkordeon.de



Holger Nowak
Gesang, Gitarre
Studierter Bass-Bariton, außerdem vom Arbeiten im Hafen geprägt. Finkenwerder ist seine Scholle. Er hat nicht nur eine Wahnsinnsstimme, sondern auch eine beeindruckende Bühnenpräsenz. Ihm verdanken wir das wundervolle Wort „Edelrauscher“, womit eingängige Lieder gemeint sind – natürlich von ihm gesungene. Taktgefühl? Nennen wir es Finkwarder Diplomatie.


p> Uli Rademacher
Gitarre, Mundharmonikas, Tinwhistles, Gesang
Unser Senior, aber das hört man ihm nicht an. Seine Stimme und seine Mundharmonika – wenn er sie denn findet – klingen kraftvoll und dynamisch. Musikalisches Urgestein. Tourte schon mit Franz-Josef Degenhardt. Unser wandelndes Lexikon. Hat immer eine Antwort parat, auch wenn gar keine Frage gestellt wurde.


Andreas Werling
Konzertgitarre, Gesang Gib ihm einen Song, und er überträgt ihn ins Deutsche. Gib ihm eine Melodie, und er schreibt einen Text dazu. Gib ihm gar nichts, und er komponiert das ganze Lied. Auch fürs Booking der Gruppe zuständig. Von allen Schietgängern am besten strukturiert. Hätten wir einen Leiter, wäre er es. Haben wir aber nicht. So bleibt’s nur beim Halbleiter.

Bei Bedarf springt gern ein:Olli Olli Werling
Cajon, Gesang
Cajon und Schlagwerker bei der Band „Salut“. Ist tätig im Bereich Studio-Entwicklung, Planung und Bau. Immer offen für alle Dinge, die mit Akustik zu tun haben. Außerdem betreibt er die Firma Spielraum Verwaltung in Hamburg, die professionelle Proberäume vermietet.
www.spielraum-verwaltung.de




Jörn Mählmann
Flöten


Abschiedslied für Jörn

Akkordfolge: 4/4 I e I H7 I H7 I e I e | E7 I
a I H7 I 2/4 C7 I 4/4 H7 I H7 I

Basslauf: h / h / a / g / fis / e
Schlussakkord: e9/6+ (fis/cis)

Wir wissen, dass wir jetzt alleine sind
Dein jetziges Schiff segelt mit anderem Wind
Mit dem Du entschwandest – schnell und gekonnt -
Klammheimlich hinterm Horizont


Wer konnte schon ahnen, dass so was passiert
Wir haben’s bis heute nicht richtig kapiert
Warum nur warst Du denn zu uns so gemein
Und ließ‘st uns auf unserer Reise allein?


Gingst einfach von Bord, verließt unser Schiff
Du pfiffst nicht mal einen Warnungspfiff
Du gingst einfach fort, warst auf und davon
Du spieltest nicht mal einen Abschiedston


Bei Nacht und Nebel gingst Du von Bord
Ohne ein Wort – gingst Du einfach fort
Weg warst Du und Du warst nicht mehr gesehn… -
Wie soll’n wir das Nicht-Zu-Verstehnde verstehn?


Wir wissen, dass wir jetzt alleine sind
Dein jetziges Schiff segelt mit anderem Wind
Mit dem Du entschwandest – schnell und gekonnt -
Klammheimlich hinterm Horizont


Wir sehen uns wieder im Anderland
Wo die Sonne lacht hinter der Nebelwand
Dann erzählen wir uns von alter Zeit
Und dann gibt’s ‘ne Session: Mach Dich bereit!


Dann packen wir die Instrumente aus
Und spielen wie damals im Hamburg-Haus
Jörn Mählmann, Du kommst nicht so einfach davon
Wir werden Dich suchen! Wir finden Dich schon!!


A.W. 14.01.17 / 18.02.17
________________________________________________


“Wenn ein Mensch stirbt, dann ist das so, als verschwände ein Schiff hinter dem Horizont.
Es ist immer noch da, aber wir sehen es nur nicht mehr!”
(Spruch auf der Trauer-Karte Jörns)